Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Leserbrief von Holger Geißel vom 21.12.2020

Bayern will Notfallzulassung für verbotenes Pflanzenschutzmittel

Seit 2018 dürfen EU-weit sogenannte Neonicotinoide grundsätzlich nicht mehr im Ackerbau verwendet werden, da sie Bienen und andere Insekten in ihrem Bestand gefährden.

Trotzdem hat Bayern eine Notfallzulassung für dieses verbotene Pflanzenschutzmittel beantragt. Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit plant Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) längst verbotene Bienengifte noch vor Weihnachten 2020 wieder zu erlauben.

Diese tödliche Ausnahme gehört zu den gefährlichsten Giften in der Landwirtschaft: Schon kleinste Mengen können Insekten lähmen oder sogar töten. Das Verbot der EU will die Agrarministerin jetzt mit einer zeitlich befristeten Ausnahmegenehmigung umgehen.

In Baden-Würtemberg gab es 2008 ein massives Bienensterben - die Ursachen waren Maissamen, behandelt mit einem Neonicotinoid.

Nun soll das Bienengift auf vielen Zuckerrübenfeldern wieder zum Einsatz kommen - denn hier grassiert derzeit ein Vergilbungsvirus. Die Agrarministerin will Zuckerrübensamen für das Frühjahr mit dem eigentlich verbotenen Neonicotinoid Thiamethoxam ummanteln.

Dabei gibt es Alternativen: Bio-Landwirte können durch die Fruchtfolge auch ohne Insektengifte Zuckerrüben anbauen.

Die EU prüft in den nächsten Monaten, ob Klöckners Ausnahmeregelung angemessen ist - doch bis dahin dürfte das Gift zum Einsatz kommen.

Noch sind die Bienen in der Winterruhe. Damit es für sie kein böses Erwachen gibt, muss Julia Klöckner meiner Meinung nach gestoppt werden!


Die ÖDP Oberbayern verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen