Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

„Rettet die Bienen, Vögel und Schmetterlinge“

Neues Volksbegehren: ÖDP startet Unterschriftensammlung, um das Artensterben in Bayern zu stoppen

Über 50% der Bienenarten sind bedroht und über 80% der Falter sind bereits verschwunden. Auch Vögel und viele andere Arten sind in ihren Beständen drastisch dezimiert.

"Aufgabe Nummer 1 von uns allen muss es sein, dieses Artensterben zu stoppen und den Lebewesen wieder Lebensräume zur Verfügung zu stellen. Wir wollen kein weiteres Zuwarten, keine hilflosen Appelle an die Freiwilligkeit und auch keine wirkungsarmen online-Petitionen, sondern endlich verbindliche Gesetze, daher hat die bayerische ÖDP diese neue Volksbegehren initiiert“, so der Dachauer Kreisvorsitzende Adrian Heim.

Mit der Umsetzung von Biotopverbünden, dem massiven Ausbau von naturnaher Landwirtschaft, dem Schutz von Alleen und Hecken, sowie vielen weiteren Maßnahmen will die ÖDP das Bayerische Naturschutzgesetz so verbessern, dass Tiere und Pflanzen überleben können. Das Volksbegehren fordert z.B.

  • Mehr Bio: Derzeit gibt es ca. 10 % ökologisch bewirtschaftete Flächen in Bayern. Das Volksbegehren fordert mindestens 25 % bis 2025, 30 % bis 2030.
  • Mehr Blühwiesen: Mindestens 10 % der Naturflächen müssen in Blühwiesen umgewandelt werden, damit genügend Nahrung für Bestäuber und Rückzugsgebiete für Vögel und andere Tiere bestehen bleiben.
  • Biotopverbunde schaffen: Bis zum Jahr 2023 sollen mindestens 10 % Offenland und bis zum Jahr 2027 mindestens 13 % Offenland der Landesfläche über einen Biotopverbund vernetzt sein.

Alle Informationen zum Volksbegehren gibt es unter volksbegehren-artenvielfalt.de im Internet.

Die ÖDP gibt nun den Startschuss für die Unterschriftensammlung im Landkreis Dachau. Die ersten Infostände finden statt

  • am Freitag, den 29.6.2018 von ca. 15 bis 17 Uhr in Dachau an der Naturkostinsel (Münchner Straße 52-54)
  • am Samstag, den 30.6.2018 von ca. 10 bis 12 Uhr in Karlsfeld in der Neuen Mitte (Bruno-Danzer-Platz) vor dem Edeka-Markt.

Unterschriftenlisten können auch per Email angefordert werden unter dachauoedp.de .

Adrian Heim
ÖDP Dachau

Zurück